Athletics gehen im Finale 2:0 in Führung

Die Athletics gewinnen mit 11:0 (nach 7 Innings) und 10:9 (10. Inning Verlängerung) gegen die Vienna Wanderers und führen damit in der Best of 7 Finalserie mit 2:0 Siegen. Damit geht der amtierende Meister mit einem kleinen Polster in die drei anstehenden Spiele in Wien.

 

 

Ryan Rupp dominiert Wanderers

Das mit Spannung erwartete erste Spiel der Finalserie 2017 begann mit einem punktelosen ersten Inning auf beiden Seiten. Doch während Ryan Rupp für die Athletics nur ab und an einen Läufer per Walk auf Base lassen musste, konnte die Offense des amtierenden Meisters bereits im zweiten Inning gute Kontakte gegen Wanderers Starter Christoph Vanas erzielen, vorerst noch ohne zählbaren Erfolg. Im dritten Spielabschnitt leuchtetet dann erstmals die Anzeigtafel auf als Martin Gruber und David Brandt auf Base kamen und anschließend Johnson und Efferdinger  die ersten drei Runs für die Gastgeber ins Trockene brachten. Im vierten Inning erhöhten die Athletics auf 4:0, just in jenem Spielabschnitt in dem die Wanderers zuvor ihre Chancen bei voll besetzten Bases nicht ausschöpfen konnten. Der fünfte Spielabschnitt brachte abermals eine Bases-loaded Situation für die Gäste aus Wien, doch ein Strike Out beendete das Halbinning und schickte die Athletics wieder in den Angriff. Nach einem Flugaus von Dave Burns erzielte Horst Efferdinger seinen dritten Hit des Spiels und auch Raphael Mayr tat es ihm gleich. Andre Gruber schickte beide Läufer mit einem Bunt eine Base weiter und ein Hit von Martin Libiseller ins Outfield reichte für die 6:0 Führung. Bei zwei Aus kam Martin Gruber per Hit auf die erste Base und Brandt verwandelte den Wurf von Vanas zum Homerun. Johnson setzte als nächster Schlagmann noch einmal nach und erhöhte ebenfalls per Homerun auf 10:0. Wanderers Coach Sakanashi reagierte und brachte Alessandro Valido für Vanas ins Spiel der das Inning mit einem Flugaus beenden konnte. Als die Athletics mit dem sechsten Spielabschnitt auf 11:0 stellten, rückte der vorzeitige Mercy-Rule Sieg noch näher. Auch das siebte Inning brachte keinen zählbaren Erfolg für die Wiener, die über die ganze Spieldistanz nur vier Hits gegen Ryan Rupp erzielen konnten und die Athletics beendeten mit einem Double Play das erste Finalspiel.

 

 

Baseball Thriller in Grün

Finalspiel zwei startete für die Gäste aus Wien mit einem Paukenschlag. Felix Zimmerle donnerte im zweiten Inning den Wurf von Steven Johnson zum Homerun über den Zaun. Spielertrainer Hiro Sakanashi kam mit einem Walk auf Base, verletzte sich aber beim anschließendem Lauf zur zweiten Base und musste verletzungsbedingt ausscheiden. Tobias Werner kam für Sakanashi ins Spiel und konnte nach einem Hit von Benjamin Husty auf 2:0 für die Gäste stellen. Die Athletics kämpften ihrerseits mit den Würfen von Wanderers Youngstar Maximilian Wenger-Oehn der eine herausragende Talentprobe ablieferte. Unterdessen ging das Punkten der Wanderers munter weiter. Auch im dritten Spielabschnitt schrieben die Wiener zwei Mal an. Als Wanderers Catcher Chat Lauer den Ball dann zum zweiten Homerun des Tages über die Spielfeldbegrenzung schickte und anschließend im sechsten Inning ein weiterer Wiener die Homeplate überquerte schien das zweite Spiel des Tages ebenso eindeutig gelaufen wie Spiel Nummer eins. Doch im sechsten Spielabschnitt kam es zu einem Weckruf. Wenger-Oehn zeigte erstmals Kontrollprobleme und traf den ersten Athletics Schlagmann Felix Wilhelm mit seinem Wurf. Martin Gruber legte ein Bunt-Single zur dritten Base und David Brandt wurde mit einem Walk auf die erste Base geschickt. Johnson schlug den Ball dann zwar Richtung Pitcher zurück doch der Wurf verfehlte die erste Base und so konnten die Athletics den ersten Run anschreiben. Nach wie vor waren alle vier Bases für die Oberösterreicher besetzt als David Burns in die Batters Box stieg und den zweiten Pitch mit einem Line-Drive aus dem Stadion schickte und durch diesen Grand Slam auf 5:6 verkürzte. Die Wanderers und speziell Felix Zimmerle ließen dies nicht lange auf sich sitzen und Zimmerle sorgte gegen den neuen Athletics Pitcher Walter Strasser für Wanderers Homerun Nr. 3 und damit für den neuen Spielstand von 5:7. Auch die Wanderers hatten mittlerweile den Werfer gewechselt und Sascha Kotrba ins Spiel gebracht. Doch die Athletics hatten nach der ersten Aufholjagd Lunte gerochen und Johnson startete gleich mit einem Infield Hit. Burns folgte mit einem Double, und auch Horst Efferdinger krönte seinen grandiosen Auftritt mit einem Hit. Raphael Mayr wurde noch von einem Pitch getroffen und nach zwei weiteren Fehlern der Wanderers Defense gingen die Athletics mit 9:7 in Führung. Doch auch die Gäste aus Wien waren nicht bereit aufzustecken und so nutzten sie diesmal eiskalt die Eingewöhnungsphase des neuen Athletics Pitchers Florian Wilhelm aus. Fabian Hirnschal kam per Walk auf Base, Chat Lauer schlug abermals einen Hit und unterstrich wie Felix Zimmerle seine immense Offensivpower. Andrew Oberthaler und Tobias Werner trugen das ihre dazu bei, dass die Wanderers wieder auf 9:9 ausgleichen konnten.

Im neunten Spielabschnitt machte Wanderers Pitcher Fabian Hirnschal dann kurzen Prozess mit den Athletics, aber auch Florian Wilhelm war jetzt im Spiel angekommen und besorgte die ersten drei Aus im zehnten Inning. Damit präsentierte sich für die Athletics die Chance in der Verlängerung das Spiel wieder für sich zu entscheiden. Doch der zehnte Spielabschnitt startete gut für Fabian Hirnschal und die Wanderers. Ein Strike-Out und ein Ground-Out später dachten die meisten der knapp 500 Zuschauer im Stadion an Inning Nummer 11. Doch Andre Gruber schlug den Ball an den Leftfield Zaun und stand auf einmal auf der zweiten Base. Der Druck war jetzt auch bei Hirnschal zu merken. David Wolfmayr wurde vom Pitch getroffen und Felix Wilhelm kassierte vier Balls und durfte auf die erste Base. Als Martin Gruber dann einen Ball knapp hinter das Infield schlug schien die Partie abermals gelaufen, doch der Flugball entglitt der Wanderers Defense und Andre Gruber überquerte die Homeplate zum entscheidenden 10:9 Sieg.

 

Aus einer mannschaftlich starken Offensivleistung bei den Athletics ragten vor allem Horst Efferdinger (6 Hits), Martin Gruber (4 Hits) und Dave Burns (Grand Slam Homerun , 3 Hits) an diesem Tag hervor. Eine wahre Hitting-Show lieferten auch Felix Zimmerle (4 Hits, 2 Homeruns) und Chat Lauer (5 Hits, 1 Homerun) bei den Wanderers ab.

 

Die Finalserie übersiedelt jetzt wie geplant nach Wien auf die Spenadlwiese. Spiel drei und vier stehen am kommenden Samstag, 21.10.2017 am Programm. Ein eventuelles Spiel fünf folgt am Sonntag bevor eine endgültige Entscheidung am 28.10. in Attnang-Puchheim fallen würde.

 

David Brandt zeigte sich mächtig stolz über die Leistung seiner Teamkameraden: „Was uns von 2016 unterscheidet ist, dass wir offensiv auf mich und Johnson nicht mehr angewiesen sind. Auch wenn es bei mir und Johnson mal nicht läuft haben wir eine sehr starke Lineup die das mehr als kompensieren kann.“

 

Athletics Präsident Sebastian Libiseller freut sich auf spannende Spiele in Wien: „Ich gehe davon aus, dass wir speziell im ersten Spiel nächste Woche ein anderes Wanderers Team sehen werden als heute. Wir machen sicher nicht den Fehler und fahren mit 2:0 nach Wien und glauben wir können den Pokal so einfach einpacken. Es stehen uns noch einige harte Spiele bevor!“

 


back to top